Senta "von Viöl"

07.04.1992 - 23.10.2006

wurde am 07. April 1992 in Viöl geboren. Sie war eine Mischung aus DSH (Vater) und Rottweiler/DSH (Mutter). Senta hatte das Neugierige, Offene aber manchmal Unberechenbare des DSH, das Schmusige, Dickköpfige und Sture des Rottweilers.
Eine nicht immer angenehme Mischung, aber das konnte ich ja anhand der beteiligten Rassen schon vorher erahnen.

Sie war mein Goldstück. Sie hat mich viel gelehrt und im Sport waren wir von Anfang an ein super Team, da hatte Senta nur Augen für mich.
Der Schutzhundesport faszinierte mich schon seit meiner Jugend, so sollte Senta ein Schutzhund werden. Doch kurz vor unserer ersten SchH I Prüfung lief sie bei der langen Flucht auf. Das war das Ende, denn auch beim nächsten Schutzdienst, nach einer längeren Pause, der gleiche Schmerzlaut - wir hörten für immer auf!

Doch 1995 wurde auf unserem Hundeplatz Agility eingeführt. Daran hatten wir beide sehr viel Spaß und es dauerte nicht lange, da liefen wir unser erstes Turnier.

Senta beim Agility Senta beim Agility Senta beim Agility Senta beim Agility

Doch nach knapp 5 Jahren war auch diese Karriere abrupt beendet, als Senta Anfang 2000 unters Auto kam. Sie konnte einfach nicht damit aufhören fremde Katzen zu jagen. Drei Tage und Nächte bewachte ich Senta am Tropf liegend, dann war sie - entgegen der Erwartung des Tierarztes - über den Berg.
Tja, meine Maus war eine Kämpferin, doch sie wurde nie wieder die Alte und ging in den sportlichen Ruhestand.

Senta beim Fuß-Laufen Zur Belohnung gibt es den Ball Senta läuft ihre Runde mit dem Ball Senta und Frauchen kuscheln im Gras

Urlaube am Wasser mit viel schwimmen, langsame Spaziergänge, ein paar Tricks lernen und ein wenig Unterordnung auf dem Hundeplatz fand Senta aber noch toll, auch als Chakoty 2004 zu uns kam hat sie ihn liebevoll erzogen. Doch nun merkte man wie langsam ihre Kräfte nachließen.

Sentas 14 Geburtstag Sentas 14 Geburtstag Sentas 14 Geburtstag Sentas 14 Geburtstag Sentas 14 Geburtstag Sentas 14 Geburtstag Sentas 14 Geburtstag Sentas 14 Geburtstag

Den Frankreichurlaub im September 2006 hat Senta noch sehr genossen, doch dann wurde es von Tag zu Tag schlechter und am 21. Oktober hörte sie auf zu fressen aber trank dafür umso mehr.
Gleich am Montag sind wir zum Tierarzt gefahren, der schon bei ihrem Anblick ein besorgtes Gesicht machte. Es folgte ein Blutbild, das sehr schlecht war - Fieber hatte Senta auch. Im Röntgenbild waren dann eine doppelt so große Leber und Milz zu sehen wie normal. Es folgte noch ein Ultraschall... und nun sah ich es, ein mehr als faustgroßer Tumor! Man konnte gar nicht genau sehen wo, weil Milz und Leber schon dabei waren sich aufzulösen und eins waren.
Es gab keine Hilfe mehr für Senta.

Lieben, bedeutet auch loslassen können. Nachdem Hermann gekommen war und wir uns lange von Senta verabschiedet hatten, lag sie in unseren Armen als sie ihre letzte Reise über die Regenbogenbrücke antrat.
Mach es gut kleine Maus und danke, dass du bei uns warst - du bist für immer in unseren Herzen.

Meine süße Maus
Weinet nicht, wenn ich scheide,
wisset, dass ich nicht mehr leide.
Meine Kräfte waren aufgezehrt,
all' Mühen hätt' mein Leiden nur vermehrt.

 

Nach oben