Boyds Bullriding Chakoty

20.04.2004 - 09.08.2007

Chakoty war mein absoluter Herzhund, mein über Jahre geplanter und lange gesuchter Hollandse Herder. Noch heute kommen mir die Tränen wenn ich an ihn denke und das tue ich oft - auch nach so langer Zeit noch. Vielleicht war ich deshalb nicht in der Lage mir wieder einen Hollandse Herder ins Haus zu holen.
Seine Züchterin ist Sabine Boyd, die meines Erachtens die besten FCI/VDH - Holländer in Deutschland züchtet.

Chakoty 3 Monate alt im Garten Chakoty 4 Monate alt, liegt mit Ball im Garten Chakoty 4 Monate alt, kaut im Garten an der Wäschespinne Finn, Chakoty u. Senta strecken ihre Nasen Richtung Kochtopf Finn füttert Senta, den Kater Winnie Puuh und Chakoty Chakoty tobt durch die flache Ostsee Chakoty bekommt seine Barf-Mahlzeit Chakoty mit seinem Brathähnchen

Die kurze Zeit, die Chakoty bei mir sein durfte haben wir aber sehr intensiv gelebt. Hundesporttechnisch sind wir sogar dreigleisig gefahren. An erster Stelle stand für uns beide der Schutzhundesport, der Kampf mit dem Helfer war für Chakoty das Größte doch leider sind wir durch unsere erste VPG1 wegen unzureichender Punkte in der Fährte gefallen - für den zweiten Anlauf reichte unsere gemeinsame Zeit dann nicht mehr; an zweiter Stelle stand zum Ausgleich Obedience, hier haben wir die Obedience-Beginner mit einem vorzüglich und 283 Punkten im ersten Anlauf bestanden, denn auch die Unterordnung liebten wir beide; an dritter Stelle stand dann Agility, allerdings nur just for fun denn seit meiner Knie-OP 2004 bin ich etwas laufbehindert. Außerdem war auf jedem Spaziergang, Ausflug oder im Urlaub die Frisbeescheibe im Gepäck.

Schutzdienst am Vollschutzanzug Schutzdienst am Vollschutzanzug Chakoty verbellt den im Versteck stehenden Helfer Chakoty vereitelt den Angriff des Helfers Der Helfer wird von Chakoty bewacht 5 Hunde liegen im Abstand von 3 Metern nebeneinander Die Hunde müssen sich nach Ansage des Ringstewards in die Sitzposition begeben Freifolge nach Ansage des Ringstewards Chakoty liegt in der Box Überreichung der Urkunde und Schleifen Das war der 3. Platz mit 283 P. und einem vorzüglich Chakoty läuft Fuss Vorsitzen nach dem Abrufen aus dem Platz Fussarbeit auf einem fremden Platz Chakoty rennt durch die Beine zum Ball Agility, bereit machen zum Start Agility, der Start von Sonja und Chakoty Die erste Hürde ist geschafft Chakoty guckt wie ich die Frisbee werfe Chakoty fängt die Frisbeescheibe

Dann sind wir auf vielen Ausstellungen gewesen, mit guten Ergebnissen - Neumünster, Lingen, Dortmund, ja sogar bis in die Schweiz nach Rothenthurm zum Schweizerischen Club für Holländische Schäferhunde und nach Luxemburg/Pulvermühle sind wir gefahren. Selbst auf den Ausstellungen hatten wir viel Spaß zusammen, denn meistens wurden die mit einem kleinen Urlaub verbunden und die Fahrten im Wohnmobil hat Chakoty sehr geliebt und genossen.

Chakoty auf der Ausstellung in Lingen im April 06 Chakoty bekommt ein V1 und eine Anwartschaft zum VDH Champion Chakoty auf der Ausstellung in Neumünster Chakoty auf der Ausstellung für Hollandse Herder in der Schweiz Chakoty in Rothenthurm im Juni 06

Das prägendste Ereignis war dann im Oktober 2006 die Zuchtzulassung in Hannover. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir schon unsere erste Deckanfrage und im Januar 2007 belegte Chakoty Gunja van de Vastenow aus dem Zwinger vom Torfmoorsee.
Am 15.03.07 warf Gunja van de Vastenow 5/6 Welpen nach Boyds Bullriding Chakoty.

Chakoty und Gunja beim Deckakt 5/6 Welpen wurden am 15.03.2007 geboren Chakoty schnubbert an seinem Nachwuchs Chakoty mit seinem Sohn Cody, inzwischen 3 1/2 Monate alt

Dann kam der schrecklichste Tag in meinem Leben - ich kam aus dem Schlafzimmer und Chakoty war nicht vor der Tür! Er war immer da denn es beginnt ja wieder ein spannender Tag!
Ich die Treppen runter - dieser Anblick meines Hundes, Chakoty lag unten im Flur war aufgebläht und konnte sich nicht mehr bewegen, so etwas möchte ich nie wieder erleben! So schnell war ich noch nie in den Klamotten, hatte den Hund im Auto, zwischendurch mit dem Tierarzt telefoniert..... und los!
Es hat wohl eine gute 1/2 Stunde gedauert bis wir in der Praxis eintrafen - aber es war zu spät - die Vitalfunktionen waren so niedrig, dass Chakoty keine Narkose für eine OP überlebt hätte. Es blieb nur noch die erlösende Spritze und so ist Chakoty in meinen Armen die Reise über die Regenbogenbrücke angetreten.
Der Tierarzt fragte mich später ob ich ihn obduzieren lassen wolle, aber ich lehnte ab denn das brachte mir meinen Hund auch nicht zurück. Ich stand einfach unter Schock, es ging alles soooo schnell, ich kam gar nicht zum Nachdenken.
Im Nachhinein bereute ich diese Entscheidung, denn ich weiß bis heute nicht woran mein Herzblut nun wirklich gestorben ist - war es "nur" eine Magendrehung, obwohl er nicht so aufgebläht war wie es normalerweise dabei der Fall sein sollte oder war der Ursprung doch eine Vergiftung?

Chakoty ich werde dich nie vergessen, in meinem Herzen lebst du weiter.

Mein Herzblut
Du bist mein Stern in jeder Stund,
so funkelnd in der klaren Nacht;
Du bist der Mond, mal halb mal rund,
der immer mich bewacht.
Du bist die Sonne, die mich wärmt,
und mir den Tag erhellt;
Du bist ein Wölkchen, das auch mal lärmt,
und somit für mich bellt.
Du bist ein Tropfen von dem Regen,
der meine Nase benetzt;
Du bist der Wind, kannst um mich fegen,
so spür’ ich dich noch jetzt.
Du bist ein Flöckchen vom zarten Schnee,
das sanft meinen Kopf berührt;
Du bist der Regenbogen den ich seh’,
der mich in deine Welt entführt…

…irgendwann!

Nach oben